Florida 2012 ¦ Treasure Island

Ich möchte nicht zu viel versprechen. Da diese Florida- Reise eher eine Florida- Beach- Reise war, kamen nicht so viele Fotos und Geschichten zusammen. Die paar „wenigen“ Bilder möchte ich trotzem zeigen. Ich hoffe es gibt ein paar Mitleser-/innen.

Die Reisevorbereitungen begannen am Samstag, 21.04.
Das heisst, Samstagmorgen packen, gegen 14:00 Uhr Web- Check-In per Laptop bequem von zu Hause aus. Gepäckstück insgesamt 3 Stück. Eins pro Person, meine Frau, unsere Tochter (13j) und ich. Natürlich in weiser Voraussicht, so wenig wie möglich eingepackt. 😎
Endresultat pro Koffer ca. 9 Kg frei für den grossen Einkauf in den Staaten. 😀

Gegen 15:00 Uhr dann kurz zum Flughafen gefahren um die Koffer dann aufzugeben. Das Ganze hat nur ein paar Minuten gedauert.
Zum Einstimmen auf die Ferien, in ein feines Steakhouse in unserer Nähe, so dass unsere Küche auch schon ihre wohlverdienten Ferien antreten kann.

 


Inhalt:

1. Hinflug
2. Miami – Everglades
3. Ausflug in die Everglades mal anders, mit dem Bike
4. Treasure Island Beach und Johns Pass Village, Madeira Beach
5. Sunset on the Beach
6. Delfine in Clearwater, Little Toot


 

1. Tag (22. April 2012)

Hinflug

 

Morgens um Acht sind wir bereits wach…
Reimt sich ja fast. :mrgreen:

Wir wohnen ja eigentlich fast im Flughafen. Reisezeit mir dem Bus, so ca. 3-5 Minuten, je nach Fahrstil des Fahrers. 🙄

Frühzeitig sind wir am Airport und wollen wie immer durch die Passkontrolle durchmaschieren. Aber oha lätz, seit dem Umbau des Flughfens, Schengen und wie auch immer, ist die Ausreise wohl ein wenig schwieriger. Vor uns ein Riesenstrom von Reisenden, irgendwie ein schlechter Zeitpunkt erwischt, vor unse eine Schlange von gefühlten 1000 Reisenden. Jeder musste natürlich zusätzlich durch die persönliche Betreuung. Abtasten und so…

Jä nu, wir haben es doch noch geschaft. Pünktlich sind wir geboardet. Leider hat uns der Wind einen grossen Strich durch die Abflugrechnung gemacht.
Starker Wind, das heisst, der Flughafen musste sämtliche Abflüge neu ausrichten, Startbahnwechsel etc. Das heisst, fast ein Stunde Verspätung mit dem Abflug. 😯

Unser Sitz war die Reihe 43 in der Mitte.

Mit rund einer Stunde verspätung, trafen wie in Miami ein. Da aber der Flughafen Miami ein kleiner Verkehrschaos hatte und wir nicht zum Gate rollen konnten, verlängerte sich das nochmals um knapp 15 Minuten.
Aber kein Verdruss bitte, denn wir haben Ferien und da wir so spät sind, hat es an der Imigration sicher fast keine Leute, denn wir sind so etwa die Letzten die gelandet sind… 😯

Nein nein, so einfach kommt ihr nicht in die USA. Noch nie, nie, nie hatten wir so viele Leute vor uns in Miami… Fast wie in New York, die Schlange war ja noch übersichtlich, aber irgendwie war das Tempo der Beamten nicht so hoch wie sonst? Fast eine Stunde warteten wir bis wir an die Reihe kamen.

Der grosse Vorteil des Warten war? Ja genau, die Koffer waren bereits neben den Bänder. Juhui und alle da.

Da wir am Anreisetag nicht mehr gerne weit fahren, haben wir uns im Airport einquartiert. Nach ein paar Schritten ins Zimmer fallen und ein kurzes Nachtessen im Hotelrestaurant geniessen, anschliessend ohne irgendwelchen Stress an der Mietautoausgabe, einschlafen.


2. Tag (23. April 2012)

Miami – Everglades

Nach einer ruhiger, durchgeschlafener Nacht, standen wir erholt um 06:00 Uhr auf, um uns in kurze Hosen zu werfen und dann das erste amerikanische Frühstück zu geniessen.

Morgenessen

Ja, ja, kein gutes Bild. Aber bei der Unterzuckerung und Vorfreude aufs Essen, muss man ja zittern.

 

 

Nach dem Frühtück nochmals rauf auf’s Zimmer, packen und auschecken.
Nun gehts weiter zur Autovermietung. Schon wieder eine Änderung. Habe ich gar nicht mitbekommen, dass man nun mit einem Monorail zum Rental Car Center kommt. Finde es eine tolle Sache. In ein paar Minuten ist man bereits beim Rental Center. Gut Beschildert im 3. Stock des Flughafen.

Bei Hertz angekommen, konnten wir gleich zu einer Agentin, die uns dann prompt bediente. Unser Auto war leider noch nicht bereit, wir wollten eigentlich wieder ein Jeep Cherokee, so bot sie uns an zu warten oder einen brandneuen Minivan zu nehmen.
Wir beschlossen zu warten. Talkten ein wenig mit ihr und liessen die Zeit verstreichen. Nach gefühlten Stunden, kamen wir zur Meinung, dass wir nun doch den Minivan nehmen. Sie strahlte uns an und gab uns die Papiere.

Hopp de Bäse, ein Stock runter in die Garage und schon standen wir vor unserem Van.
Ein Nissan Quest mit 9000 Meilen.

Ein Nissan Quest mit 9000 Meilen

Navi angeschlossen und schon waren wir unterwegs zu den Alligatoren.
Als Navi diente mir mein iPhone 4 ohne S. TomTom Amerika als App. Funktionierte schon letztes Mal einwandfrei.

 

Ausflug in die Everglades mal anders

Unser Ziel war das Shark Valley in den Everglades. Wir wollten dort nach Haien tauchen 😀 .

Keine Ahnung warum die das so nennen. Natürlich gibt’s da keine Haie, denn wo es Alligatoren hat, hat es keine Haie, sagt ein Sprichwort…

Man kann dort mit dem Bike… nein, kein 5- oder 7 oder 14- Gänger Carbon- Bike, sondern das Bike dass schon E.T. nach Hause gefahren hat 😀 , eine kleine Biketour durch die Everglades machen. Unterwegs hat es noch einen Aussichtsturm.

Shark Valley in den Everglades
Bike Tour

Wem das zu anstrengend ist, kann auch mit einem Elektro- Tram die rund 15 Meilen fahren.

Als erstes unterschreiben wir, dass wir das alles Freiwillig machen und uns niemand zum Frass vorgeworfen hat. Jugendliche bis 16 Jahren MÜSSEN einen Helm tragen.
Wenn uns ein Tram entgegen kommt, muss man absteigen und neben der Strasse stehen. Bezahlen muss man erst wenn man zurück kommt. Schon mal ein Vorteil wenn man gefressen wird, wird wenigstens die Kreditkarte nicht belastet. 😀

So 2- 3 Stunden ist man unterwegs. Wir hatten gute 2 Stunden. Bis zum Aussichtsturm war es locker, danach hatten wir aber so starken Gegenwind, dass wir fast Rückwärts fuhren…

Im ersten Tümpel sahen wir dann die da…

Alligator

Einen weissen Vogel sahen wir auch…

Einen weissen Vogel sahen wir auch...

Der da hat sich zum trocknen aufgehängt…

wirklich, wir sahen noche jede Menge von denen so im Gebüsch hängen.

 

Nun der da war sehr freundlich…

Mit einem einladenden Lächeln forderte er uns auf abzusteigen und ihn zu fotografieren. Was wir als nette Menschen auch taten.

Er stellte sich dann auch noch einem Fotoshooting zur Verfügung.

Und so radelten wir weiter und wenn sie nicht… gefressen wurden, radeln sie noch heute… 😀

 

 

Unterwegs trottete noch ein kleines Exemplar von der Strasse weg.

Seine Mutter überzeugte uns, dass er für Handtasche, Schuhe und so noch zu klein sei…

Mama Krock 😯

 

Da vorne ist er nun endlich der „Observation Tower“

 

Ausicht vom Tower

Insgesamt war das eine tolle Sachen. Ich würde das jedem Empfehlen, wer nicht gerade panische Angst vor Schlangen und Alligatoren hat.
Ein paar Schlangen waren auf der Strasse, die schlichen sich aber schnell weg.

Da so alle 10-15 Minuten ein Tram kommt, liegen die Alligatoren auch nicht so auf den Strassen, aber man sieht die Spuren deutlich, dass sie sich zum trocknen auf die Strassen gelegt haben.

Dieser da war mir dann aber auch zu nah um abzusteigen, da fuhr ich lieber im Abstand vorbei und fotografierte ihn während dem Fahren.  😎

 


Auf dem Weg zum Ferienhaus

So nun gehts ein wenig weiter.
Unser Ziel ist Treasure Island, ein verschlafenes Nestchen. Aber dafür schön ruhig.

Auf dem Weg dahin, überqueren wir die Sunshine Bridge…

 

Die Schule ist aus…

 

Schon bald sind wir da…

 

Vor dem Haus parkiert…

 

Im Haus, das Wohnzimmer…

 

Küche…

Schlafzimmer…

 

Von Kanal her gesehen…

 

Ausblick vom Haus…

Ein kleineres schmuckes Häuschen.


 

Treasure Island Beach und Johns Pass Village, Madeira Beach

 

Hier ein paar Impressionen von der Beach und immer wieder ein Geheimtipp ist das John’s Pass Village in Madeira Beach.

 

John’s Pass Village…

 

Und hier essen wir immer zu Abend wenn wir in Madeira Beach sind. Leckerer Fisch 😛

 


 

 

Sunset on the Beach

So, noch ein paar Sunset- Bilder. Hoffe sie gefallen Euch genauso wie mir. 😎

 

Wir 3… 🙂

Töchterchen


 

Delfine in Clearwater

Heute standen Delfine auf dem Programm.

Leider nicht mein Wagen…

 

Mein nächster Job 😎

 

Uuups, zu schwer? 🙁

 

Wir fuhren mit so einem kleinen Kutter ins Meer hinaus. Schon das zweite mal, finden es schöner und gemütlicher.

Der Kapitän ist am Bug bereit

 

Auf der Lauer…

Die Piraten sind auch unterwegs…

 

Den Pier von der anderen Seite her…

 

Da sie kommen…

Jedes mal wieder ein Erlebnis, wunderschön anzusehen wie die Delfine in den Wellen „surfen“.

So, das war es leider schon mit dem kleinen Reisebericht. Wie gesagt, es waren Beachferien, daher nicht so viele Bilder.

Zum Schluss noch unser Butler vom Ferienhaus. Wie es sich gehört, jeden Morgen da und sauber und elegant gekleidet.

Orange jus please…

 

Bis bald bei einem anderen Reiseblog…