Florida 2008

 

Florida, 19. April – 3. Mai 2008

Ein kleiner Reisebericht  –

19. April 2008, Abflug nach Miami

Nun ist es soweit, wir sind in nur 15 min durch alle Kontrollen marschiert und sind jetzt am Gate E35 und warten auf das Boarding. Das Flugzeug steht bereit und es sind keine Verspätungen gemeldet.

20. April 2008, Tropi Rock Resort, Ft. Lauderdale

Gestern sind wir pünktlich gelandet. In nur 15 min waren wir bereits durch die Passkontrolle und 5 min später hatten wir auch schon unsere Koffer. Dann ging’s zur Budget Rent a Car und holten unser Auto. Ein silberner Hyundai. Mit unserer Susi fuhren wir dann zum Tropi Rock Resort. Es ist tropisch gemacht und in der Nacht quakt die ganze Zeit ein Frosch und vor unserem Zimmer ist ein Wasserfall.
Nun waren wir bereits in einem Strandkaffee zum Morgenessen. Bei Sonnenaufgang.

20. April 2008, Everglades und Alligatoren

Heute waren wir in den Everglades auf einer Alligatoren- Farm. Karin hielt einen kleinen Alligator in den Händen. Auf der anschliessenden Airboat- Tour sassen wir in der ersten Reihe des Bootes. Leider. Denn wir waren am Schluss patznass. Er kurvte so wild und kehrte das Boot so stark, dass das Wasser ins Boot spritzte. War aber doch noch cool. Die Alligatoren schwammen nah ans Boot. Das Wetter übrigens ist wunderbar. 28 Grad Celsius und Sonnenschein. Nun gehen wir noch zur Beach. Morgen werden wir ins Butterfly- World gehen.

21. April 2008, Butterfly World

Gestern waren wir zum Essen in einer feinen Pizzeria und gingen recht früh zu Bett.
Heute fuhren ins nah gelegene Butterfly World. Es war wunderschön mit so vielen verschiedenen Schmetterlingen, Orchideen und viele schönen Blumen. Karin fütterte kleine Lories, das sind so kleine Papageien oder eher wie Nymphensittiche. Bis zu 3 waren bei ihr auf den Armen und Kopf. Zu mir kamen sie auf die Fototasche und auf die Schuhe und knabberten die Wade hoch.
Nachher gingen wir ins grösste Einkaufszentrum Florida’s. Riesengross. Zum Abschluss des Tages war wieder Wellenreiten am Strand angesagt.

22. April 2008, Fahrt nach Orlando

Heute waren wir nochmals früh auf und gingen vor dem Frühstück an den Strand um den Sonnenaufgang zu geniessen. Nach dem Frühstück fuhren wir etwa 1 Stunde auf der A1A am Meer entlang Richtung Orlando. Durch schöne Gegenden mit tollen Häusern und Booten. Danach wechselten wir auf den Florida Turnpike und fuhren gemütlich, lange gerade Strecken nach Orlando. Dort bezogen wir unsere Suite im Enclave Suites mit einer grossen Terrasse. Nach dem Poolbesuch gingen wir zu Sizzler um ein feines Steak (hohoho) zu essen. Jetzt sitzen wir auf der Terrasse und geniessen den Abend bei einem Gläschen Wein.
Morgen geht’s zum Cape Canaveral zur Space Shuttle.
Ein Bild noch vom Sonnenaufgang und das andere von unserer Terasse.

23. April 2008, Cape Canaveral

Heute waren wir den ganzen Tag im Space Center in Cape Canaveral. Wir buchten eine 2 Stunden dauernde Bustour. Sie führte uns bis 4,5 Meilen nah an die Abschussrampen von der Space Shuttle und des Apolloprogramms. Ebenso sahen wir das riesige Gebäude in der die Shuttle gewartet werden. In dem ganzen Gebiet leben viele Tiere wie Manatee, Alligatoren, Weisskopfadler, Aasfresser und Flamingos. Ich war in einem Space Shuttle Start- Simulator drin. Man erlebt dort den Start und wie man drin sitzt und sich dreht. Es holpert gewaltig.
Auf den Bildern seht ihr die Abschussrampe, das Wartungsgebäude mit einer riesengrossen aufgemalten USA Flagge drauf und das dritte Bild mit der Apollo Rakete und den Flaggen der einzelnen Missionen.

Ein paar Angaben zu dem Gebäude. Es heisst Vehicle Assembly Building,VAB.

Es ist das 3. grösste Gebäude auf der Welt und ist 160,3 m hoch, 157,9 m breit und 218,2 m lang. Die Tore sind 139 m hoch und somit die grössten Tore der Welt. Sie benötigen 45 Minuten bis sie ganz geöffnet sind. Das VAB kann Winden bis zu 200km/h widerstehen.

Eindrücklich sind die Flaggen, die auf den Seiten aufgemalt sind. Die USA- Flagge ist 63,7 m hoch und 33,5 m breit. Jede der roten und weissen Streifen ist 2,6 m breit. Die Sterne haben einen Durchmesser von 1,8 m. Die NASA- Flagge hat eine Höhe von 33,5 m und ist 40,2 Meter breit.

Durch die Höhe des Gebäudes, konnten sich zu Anfangszeiten Wolken und der Decke bilden, die zu Regenschauer führten. Mit riesengrossen, leistungsstarken Ventilatoren versuchte man dem entgegenzusetzen. Weiter wurde eine Klimaanlage eingebaut, die Temperatur und Feuchtigkeit regelt und die Luft im Gebäude stündlich umwälzt.
Heute ging ein rechter Wind, war aber doch angenehm.
Wir waren über 6 Stunden dort und es hätte noch mehr zu sehen gegeben.
Morgen steht das Epcot Center auf dem Programm.

24. April 2008, Epcot Center

Über die Nacht hat es geregnet, aber am Morgen war es schon wieder schön und warm. Nach dem Morgenessen fuhren wir 20 Minuten und schon waren wir im Epcot Center. Als erstes mussten wir 30 Minuten an einer Bahn anstehen. Aber es hat sich gelohnt. Wir flogen wie mit einem Hängegleiter über die Sehenswürdigkeiten von Amerika. Es windet wie echt und man meint, man müsse die Füsse einziehen als man tief über Orangen- Plantagen flog. Man roch sogar die Orangen.
Eine Bahn war in Nemo’s Welt. Natürlich schlenderten wir durch alle Herren Länder. In Frankreich gönnten wir uns Kaffee und Eis. Nach rund 6 Stunden verliessen wir den Park und geniessen nun den Hotelpool noch ein wenig.
Morgen verlassen wir Orlando und fahren nach Treasure Island in das Ferienhäuschen.

24. April 2008, Noch ein Bild vom Hotel- Pool

25. April 2008, Fahrt nach Treasure Island

In rund 1 1/2 Stunden fuhren wir heute nach Treasure Island zu unserem Ferienhäuschen. Um halb Elf waren wir bereits dort und nisteten uns ein. Zu Mittag ein Subway Sandwiches und dann ein paar Einkäufe für das Morgenessen auf der Veranda und Getränke für Zwischendurch.
Und schon ging’s an die Beach zum Baden und Sonnen.
Zur Feier des Tages werden wir heute im Shell, ein feines Fischrestaurant, zu Abend essen.
Ein Bild vom Innern des Hauses und das andere zum Steg heraus.

26. April 2008, Strandleben

Heute waren wir zuerst im Flohmarkt. Ein riesengrosser Flohmarkt. Danach war noch Minigolf im Pirates Cove angesagt. Nach einem erfrischendem Glace gingen wir an den Strand. Wir liefen bis nach St. Petersburg Beach. Circa 1 1/2 h hinunter und wieder zurück. Dazwischen immer wieder ins Meer. Wobei Karin die meiste Zeit im Wasser war. Ab und zu ein Halt für einen Schluck Wasser und Snack.
Das Nachtessen genossen wir vor dem Häuschen mit Blick auf das Wasser.
Pizza vom Take Away Gigi’s und ein Gläschen Wein dazu. Hat fein geschmeckt.
Nachher werden wir noch ein wenig Romé spielen und lesen.

27. April 2008, Madeira Beach

Heute ist Sonntag, wir gingen nach Madeira Beach zu John’s Pass. Das ist am Meer, wie ein kleines Fischerdorf. Sahen zu wie sie Fische nach dem Fang filetierten und die Reste den Pelikanen verfutterten. In den unzähligen Giftshops nach Souvenieren schlendern und sich einfach gut gehen lassen in einer gemütlichen Fischerknelle am Wasser.
Danach verbrachten wir den Tag vor unserem Ferienhäuschen, lasen, spielten und sonnten uns. An den Strand gehen wir dann morgen wieder, wenn’s weniger Leute hat als an einem Sonntag.

28. April 2008, Nichtstun

Wie der Titel schon sagt, heute war einfach Nichtstun angesagt. Es war bewölkt, aber trotzdem sehr warm. Über 30 Grad. Wir spazierten wieder die Beach runter. Karin badete die ganze Zeit im Meer und ich fotografierte Möwen und so. Am Nachmittag sonnten wir uns und zum Nachtessen waren wir in einem Steakhouse. Da gab es Happy Hour für Getränke und Essen. Der Kellner war recht enttäuscht, dass wir das dazugehörende Dessert nicht mehr wollten. Er redete wie einer von den Monster Family’s. Man verstand ihn kaum.

29. April 2008, Delfine

Am morgen war das Wetter noch bewölkt und recht frisch. Da beschlossen wir nochmals zu John’s Pass zu gehen. Am Nachmittag gingen wir an die Beach um Football zu werfen. Zu unserem erstaunen, wurde das Wetter schnell gut und sehr warm. So waren Karin und ich schnell wieder im Meer und reiteten Wellen und liessen uns von den grossen Wellen an den Strand tragen oder auch spülen. Zwischendurch kamen sogar Delfine bis auf ca. 3-5 Meter nah zu uns, während wir schwammen. Auch gestern sahen wir im Kanal vor unserem Häuschen einen Delfin.

30. April 2008, Little Toot

Heute waren wir bei Clearwater mit einem Kutter auf dem Meer um Delfine zu sehen. Es war toll, sie werden durch die Wellen des Schiffs angelockt. Sie finden das cool in den Wellen zu reiten. Tatsächlich kamen sie dann auch. Ganz nah am Schiff schwammen und sprangen sie. Surften richtig im Kielwasser.
Das Boot machte auch Riesenwellen, fuhr ca. 12 Miles. Das Boot hiess Little Toot, was soviel wie Kleines Tuten heisst.

01. Mai 2008, Strand Delfine

Lustiger Titel, aber heute waren wir natürlich wieder am Strand und im Meer am Schnorcheln, als plötzlich 2 Delfine ganz nah bei uns auftauchten. Keine 3 Meter entfernt von uns. Karin meinte 1 Meter, was aber meiner Meinung zu nah geschätzt ist. Aber es war ein spezieller Moment.
Sandra und Familie reisen heute zurück in die Schweiz. Leider hat Sarina etwas aufgelesen und es ist ihr schlecht und hat Bauchkrämpfe und auch Durchfall.

02. Mai 2008, last Beach Day

So, nun nähert sich das Ferienende. Heute waren wir das letzte mal an der Beach und im Meer. Morgen heisst es packen und 4 Stunden nach Miami fahren um dann um 19:00 Uhr mit dem Flugzeug heim zu fliegen und etwa um 11:00 in Kloten zu landen. Wenn’s der Wind gut mit uns meint, sogar schon um 10:00 Uhr.
Bis bald wieder Florida

02. Mai 2009, Delfine

Noch ein kleiner Nachtrag. Jetzt war‘ knapp halb Zehn am Abend und Sonya hörte was im Wasser. Wir gingen raus und sahen Delfine um und unter unserem Steg hindurch schwimmen. Zum greifen nah, war das cool.