Kalender 2014 – Mallorca

Nun ist es höchste Zeit einen Kalender zu kaufen. Von meiner letzten Reise nach Mallorca sind 2 Kaldender entstanden. Der Verlag „Calvendo“ vertreibt die Kalender über diverse Onlinekanäle wie Amazon.de und Buch24.de. Die Preise sind leider in Euro, da der Verlag in Deutschland tätig ist.
Ein paar Beispiel- Bilder seht ihr hier, mit einem Klick ins Bild kommt zu meiner Produkteseite bei Calvendo.

 

 

Natürlich kann man die Kalender auch bei mir persönlich kaufen.

Es brennt

Vorallem haben wir seit dieser Nacht extrem viel Rauch bei uns. Dieser kommt vom Brand in den Everglades.


So sieht es heute morgen aus und so sieht es normalerweise aus.


Ich weiss nicht wie gut man den Unterschied auf den Bildern sieht. Nun hoffen wir auf kurzen Regen und Wind, so dass der Rauch verschwindet.

Everglades

Heute fuhren wir in die Everglades. Genauer zuerst zum kleinsten Postoffice von Amerika in Ochopee. Ein kleines Hüttchen mit einer Postbeamtin drinnen!


Nach diesem aufregendem Erlebnis fuhren wir dann in der Nähe noch mit einem Airboat durch die Sümpfe.


Der Bootsführer lockte die Aligatoren an und kraulte ! sie sogar.


Es war echt in den Everglades und man suchte den Aligator zuerst bevor er ihn im dreckigen morastigen Wasser kraulte und ihm auf der Nase trommelte.

Am Schluss dann wurden auch Karin und ich zu Krokodile Dundee, besser Aligator Dundees.

Für eine Handtasche war er noch zu klein…

Beach Time

Heute war Beach angesagt. Wie eigentlich jeden Tag wunderschönes Wetter. Wir fuhren ein paar Meilen weiter als Fort Myers Beach. Wir fanden ein ruhiges Plätzchen mit fast keinen Leuten. Dafür schwammen im seichten Wasser ein paar Stingrays.


Wunderbar, nicht?

Jetzt sind wir noch an unserem Pool und planschen und sonnen uns.

Fort Myers Beach

Obwohl Sonntag, fuhren wir zur Fort Myers Beach. Nicht zum baden, sondern um ein wenig zu schlendern und natürlich shoppen. Man merkt es an den Preisen, dass es hier touristischer zu und her geht. Aber es ist noch eine schöne Gegend zum Verweilen.


Und hier vom kleinen Pier zurück gesehen.

Und wie für mich aufgebaut


Nach einem feinen Fischsandwiches fuhren wir noch weiter Richtung Süden und fanden einige lauschige und gemütliche Plätze um dann nächste Woche dort zu stranden.

Auf dem Rückweg spielten wir noch eine Runde Jungle Minigolf.


Die Minigolfanlagen hier sind einfach fantastisch.

Und heute Abend grillieren wir mal wieder ein feines Stück US- Steak.

Shopping Tour

Die beiden letzten zwei Tage waren von shopping geprägt. Daher auch keine Bilder.
Es war ausserordentlich warm und auch recht schwül, so über 32 Grad insgesamt. Durch ein paar Gewitter gegen Abend wurde es noch schwüler.


Kurz vor dem abendlichem Sturm. Sprichwörtlich: die Ruhe vor dem Sturm.

Wir waren in den verschiedensten Einkaufszentren wie auch im Miromar Outlet wo es diverse Marken zu viel billigeren Preisen zu kaufen gibt.

Heute waren wir in einem Flohmarkt in unserer Nähe. Nah ist in Amerika so um 30 Minuten Autofahrt.

Seit zwei Tagen mache ich um einer Grippe herum. Daher auch erst heute wieder einen Blogeintrag. Aber zum Glück gibts auch hier Medis.

Gestern haben wir grilliert und heute waren wir im Pizza Hut. Auf dem Weg dahin goss es wie aus Kübeln, aber jetzt beim Romespiel ist alles wieder trocken und ruhig. Es kamen einige Delfine bis ganz nah an unser Haus. Einfach traumhaft.

American Grill

27. April 2011

Heute haben wir das erste Mal amerikanisch gegrillt. Zuerst kauften wir uns feine Steaks und Würste. Am Abend dann wollte ich den Grill einheizen, aber die Gasflasche war leer. Kein Problem, denn es müsste eine volle in der Garage stehen. Aber weit gefehlt, die letzte Made stellte die Leere nur in die Garage und kaufte kein Ersatz. Nun haben wir zwei leere Gasflaschen und einen kalten Grill und rohes Fleisch!
Also los in unseren amerikanischen Wagen rein…


Einen waschechten GMC, ein cooler blubernder sparsamer 😉
Benzinvernichtender Schlitten. Cool 🙂

Nachdem wir die Beute, eine neue Propangasflasche erbeutet hatten, stand dem Grillieren nichts mehr im Wege. Mh, war das fein….

Am Abend beim Rome kam auch prompt der erste Delfin.

Beach Time

Heute gibts keine Fotos, leider. Besser gesagt, sie folgen später. Wir waren auf Strandsuche. Der erste Strand in unserer Nähe, Cape Coral Beach ist eine mittlere Katastrophe. Vom Eingang bis zum Meer ca 5 Meter. Länge des Strandes von oben bis unten ca 15 Meter. Auf der ganzen Fläche viele Senioren die kaum über ein Sandkorn klettern konnten.

Also ab nach Sanibel Island.
Hier waren wir so zwei Stunden. Karin und ich reiteten Wellen und tauchten durch die hindurch. Ein riesen Spass mit fast ein Meter hohen Wellen.

Nach dem Strand dann noch planschen in unserem Pool und gegen Abend zum Shoppen ins Tanger Outlet. Meine zwei Girls gaben so einige Batzen aus 🙁

Zum Essen gingen wir in eine Pizzeria in der Nähe des Outlets, nach dem Essen zu Hause war wieder Rome spielen angesagt und jetzt noch kurz den Blog schreiben, bevor wir zu Bett gehen.

Cape Coral

So, nun sind wir also hier. Gestern fuhren wir als erstes ins Butterfly World. Eine kleine Welt voller Schmetterlingen. Die einzelnen Pavillion sind nur mit einem stärkeren Fliegengitter umzäunt. So können die Schmetterlinge nicht weit weg fliegen. Sie umfliegen uns ganz nah. Es sind alles sehr schöne und grose Exemplare. In einem anderen Pavillion sind kleine Lorrys. Kleine Papageien. Die kann man füttern. Sie kraxeln an einem herum und krächzen einem in die Ohren.

Gegen Mittag fuhren wir dann ins nahe Sawgrass Mills. Ein riesengrosses Einkaufszentrum mit einem hübschen Restaurant. Wie im Regenwald sieht es da aus.

Am Nachmittag fuhren wir dann quer durch die Everglades nach Cape Coral. Bei Everglades City wütete ein riesiger Waldbrand. Etwas 30 Kilometer davor kamen wir in ein riesiges Gewitter. Extrem ist es schon. In Mitte der Everglades regnete es in Strömen und gegen Ende der Everglades herscht Trockenheit.


Nach etwa 2 Stunden waren wir in Cape Coral und fanden unser Häuschen sofort.

Wunderschöner Ausblick und einem Pool.


Und drinnen einfach super. Jeder hat ein eigenes Schlafzimmer und Badezimmer.


Die Nacht war kurz. Karin weckte mich um drei Uhr. Sie roch Rauch. Also gingen wir dem nach und kamen zum Schluss, dass es Rauch vom Waldbrand ist. Dafür sahen wir einen wunderschönen Sternenhimmel.

Nach dem Frühstück planschten wir bereits in unserem Pool. Bis dann gegen Mittag die Vermieter für die Hausübergabe vorbei kamen.

Ab nach Miami

Kurz vor dem Start in Zürich. Leider mussten wir auf der langen Startbahn 32 starten.


Wir wären lieber ab der Startbahn 16 gestartet und dann auf unsere Farm geschaut. Leider war der Flieger bis ans volle Startgewicht geladen, darum eben die lange 32 Richtung Norden.


Dann über den Jura weiter nach Paris, Südengland und dann quer über den Atlantik.


Wir flogen recht direkt. Nicht über New York sondern über das Bermudadreieck, Bahamas und dann Landung in Miami.

Mit leichter Verspätung, weil 2 Personen aussteigen mussten weil sie den Pass verloren haben!? Musste auch deren Gepäck ausgeladen werden. Durch die zwei leeren Plätze, ging dann der Sitznachbar von Sonya nach vorne und Sonya war alleine. Aber kurz vor dem Start stiegen leider nochmals zwei Frauen zu. So kehrte Sonya’s Sitznachbar zurück und wir konnten mit einer halben Stunde Verspätung starten.
Der Flug war sehr ruhig. Mit 15 Minuten Verspätung landeten wir weich in Miami.
Innert paar Minuten waren wir durch denn Zoll und nahmen unser Gepäck entgegen. Keine halbe Stunde nach der Landung waren wir in unserem Zimmer im Flughafenhotel. Es war schön kein Shuttle aufzusuchen und dann bei der Autovermietung anzustehen, sondern gleich ins Zimmer zu plumpsen.
Frisch machen und ein Cesarsalat im Restaurant zu Essen.
Wir gingen dann um 21:00 Uhr recht müde zu Bett und sind dank dem Jetlag um 05:00 Uhr bereits wach.
Jetzt dösen wir noch ein wenig herum, bevors dann nach Cape Coral geht.